Schulprojekte Fotos Mitgliedschaft Vorstand Satzung
Vereinssatzung „Streicherforum Oberschwaben e.V“ § 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Streicherforum Oberschwaben e.V 2.  Er ist ein eingetragener Verein und hat seinen Sitz in Ravensburg 3.  Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 2 Zweck und Aufgaben des Vereins 1. Die ideelle und materielle Förderung der Musik und der musischen Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich im musikalischen Bereich   weiterentwickeln und entfalten wollen. Hauptzweck des Vereins ist die Förderung des Streichinstrumentalbereichs und hier insbesondere unter Einbeziehung der Pädagogik nach Dr. Sh. Suzuki. 2. Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch: a)  Regelmäßiges Unterrichtsangebot in Gruppenstunden. b) Musikkurse und Workshops – national und international ausgerichtet (auch unter Einbeziehung anderer musischer und darstellender Künste). Die Teilnahme an den Kursen des Vereins ist nicht an die aktive Mitgliedschaft gebunden. Teilnehmen können alle Interessenten, die ein für den Kurs erforderliches Instrument spielen oder eine andere musische/ darstellende Kunst ausüben, die für einen jeweiligen Kurs erforderlich ist und sich gezielt im erforderlichen Umfang im Voraus für den Kurs vorbereiten. c) Der Verein strebt an das in den Kursen Erlernte bei öffentlichen Konzerten, Vorführungen und bei Auftritten für wohltätige Zwecke zu präsentieren. Konzerte und Veranstaltungen können vom Verein selber organisiert werden oder im Auftrag von anderen Veranstaltern durchgeführt werden. d) Anmietung geeigneter Räumlichkeiten zur Durchführung der Kurse und Veranstaltungen. e) Aufbau einer Unterrichtsmaterialiensammlung zur Verwendung in den Vereinskursen.           f)  Anschaffung von Streichinstrumenten, die kostengünstig bedürftigen Kursteilnehmern zur Verfügung gestellt werden können. g)  Nach finanzieller Möglichkeit des Vereins wird mittellosen und zugleich talentierten und engagierten Kursteilnehmer/ Innen durch Förderung und Unterstützung das Erlernen eines Streichinstrumentes ermöglicht. Die einzelnen Bestimmungen über die Beantragung und Vergabe der Förderung regelt die Geschäftsordnung.      h)   Um fachgerechten Unterricht und die notwendigen, professionellen            Rahmenbedingungen für die Durchführung der jeweiligen Musikkurse,            Projekte, Workshops und Konzerte zu sichern, werden ausschließlich                Lehrkräfte und Management Fachkräfte, die sich mittels professioneller            Ausbildung und/ oder erfolgreicher, beruflicher Erfahrung qualifiziert            haben, herangezogen.  Die Vergütung orientiert sich an den tariflichen Bestimmungen nach dem    TvöD. Die Arbeitsstunde beträgt 45 Min. Näheres wird in der   Geschäftsordnung festgelegt.            Der Verein finanziert seine Aufgaben durch Spenden, Vereinsvermögen,        Mitgliederbeiträge, Kursgebühren und Einnahmen bei Veranstaltungen.  § 3  Steuerbegünstigung      Der Verein verfolgt ausschließlich unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.      Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet       werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der      Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung      begünstigt werden. § 4 Mitgliedschaft           Der Verein hat:  a) Ordentliche Mitglieder  b) Fördermitglieder  c) Ehrenmitglieder § 5     Rechte und Pflichten der Mitglieder           Ordentliche und Ehrenmitglieder haben gleiches Stimmrecht.           Fördermitglieder haben kein Stimmrecht. Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des Vereins und verpflichten sich nach Aufnahme zur Erfüllung aller Verpflichtungen aus dieser Mitgliedschaft. Stimm- und Wahlrecht haben Mitglieder mit Vollendung des 18. Lebensjahres. § 6 Beginn und Ende der Mitgliedschaft, Beiträge 1. Jede natürliche und juristische Person kann als Mitglied in den Verein aufgenommen werden. Der Antrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft endet durch:  a) Austritt  b) Ausschluss  c) Tod Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von mindestens drei Monaten schriftlich zum Ende eines Kalenderjahres zu erklären. Mitglieder können ausgeschlossen werden, wenn sie vorsätzlich den Zwecken des Vereins zuwider handeln oder mit ihren Beitragszahlungen für ein Jahr im Rückstand sind. Die Entscheidung trifft der Vorstand. Personen, deren Aufnahmeantrag abgelehnt wurde, sowie ausgeschlossene Mitglieder, können gegen die Entscheidung des Vorstands die nächste ordentliche Mitgliederversammlung anrufen. Die Entscheidung des Vorstands kann von der Mitgliederversammlung mit 2/3 –Mehrheit abgeändert werden. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig und nicht anfechtbar. Nach Ende der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf Rückzahlung von bereits entrichteten Beiträgen und Gebühren. 2. Die Höhe der Beiträge setzt die vom Vorstand erarbeitete und auf der Mitgliederversammlung genehmigte Geschäftsordnung fest. Der Jahresbeitrag ist im ersten Quartal des Kalenderjahres unaufgefordert zu entrichten. Ehrenmitglieder sind von der Leistung des Mitgliedsbeitrages befreit. § 7 Organe des Vereins: Der Verein hat folgende Organe: a)  der Vorstand           b)  der erweiterte Vorstand           c)  die Mitgliederversammlung § 8 Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB           Der Vorstand besteht aus 4 Personen.  1 - Vorsitzender  2 - Stellvertretender Vorsitzender  3 - Schriftführer  4 - Kassierer           Zwei Vorstandsmitglieder können den Verein gerichtlich und           außergerichtlich gemeinsam vertreten. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Bei Rücktritt eines Vorstandsmitglieds endet die Mitgliedschaft im Vorstand erst mit der Neuwahl, die ggf. auch auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen kann. Jedes Vorstandsmitglied kann bei schweren Verstößen gegen die Vereinsziele auf der Mitgliederversammlung abgewählt werden. Hierzu bedarf es eine ¾ Mehrheit der Anwesenden.                     Der Vorstand nach § 26 BGB fasst seine Beschlüsse mit dem erweiterten           Vorstand zusammen. Der Vorstand zusammen mit dem erweiterten Vorstand ist grundsätzlich beschlussfähig, wenn vom Vorstand 2 Mitglieder und vom erweiterten Vorstand 2 Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder getroffen. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Der Vorstand ist an Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. Der Vorstand arbeitet gemeinsam mit dem erweiterten Vorstand eine Geschäftsordnung aus, die er der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorlegt. Die Geschäftsordnung wird von der Mitgliederversammlung genehmigt, sofern die Mehrheit der Mitglieder ihr zustimmt. Die Änderung der Geschäftsordnung erfordert ebenfalls die Mehrheit der Mitglieder.  § 9 Erweiterte Vorstand           Der erweiterte Vorstand besteht aus mindestens zwei höchstens fünf           Personen, die gemeinsam für die künstlerische Leitung des Vereins            zuständig sind.           Um ein für die Aktivitäten des Vereins qualitativ hohes Niveau zu           gewährleisten, sollten die Mitglieder der künstlerischen Leitung           Ausbildungen oder berufliche Erfahrungen im musischen/ künstlerischen           Bereich oder Kulturmanagement verfügen.           Mitglieder des erweiterten Vorstands können –aber müssen nicht – dem Vorstand nach dem BGB § 26 angehören.           Um Kontinuität bzgl. der künstlerischen Leitung zu erreichen, wird der erweiterte Vorstand von der Mitgliederversammlung für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Die Mitgliedschaft eines erweiterten Vorstandsmitglieds endet mit dessen Austritt. Neue Mitglieder des erweiterten Vorstands werden vom bisherigen erweiterten Vorstand vorgeschlagen und auf der Mitgliederversammlung zur Wahl gestellt. Jedes erweiterte Vorstandsmitglied kann bei schweren Verstößen gegen die Vereinsziele auf der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ abgewählt werden. Der erweiterte Vorstand erhält die Befugnis, die abzuhaltenden Kurse zu planen sowie deren fachliche, pädagogische und künstlerische Inhalte festzulegen. Des weiteren entscheidet er, welche Lehr- und Fachkräfte für diese Kurse eingeladen werden. Der erweiterte Vorstand ist grundsätzlich beschlussfähig, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Sollte ein Mitglied des erweiterten Vorstands aus zwingenden Gründen an einer Sitzung des erweiterten Vorstands nicht teilnehmen können, kann dieser sein Stimmrecht auf ein anderes Mitglied des erweiterten Vorstands übertragen. Dies muss in Schriftform erfolgen. Der erweiterte Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Alle anderen Beschlüsse werden gemeinsam mit dem Vorstand nach dem BGB § 26 gefasst. Der erweiterte Vorstand ist an Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. § 10 Die Mitgliederversammlung           Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens einmal            im Jahr einberufen.  1. Die Einberufung der Mitgliederversammlung muss schriftlich und mindestens zwei Wochen vor dem Termin erfolgen unter gleichzeitiger Zusendung der Tagesordnung.  2. Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn mindestens 20% der Mitglieder sie mit schriftlicher Begründung verlangt. Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat mindestens zwei Wochen nach Eingang des Antrags zu folgen.  3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Enthält sich ein Mitglied der Abstimmung, so gilt seine Stimme als nicht abgegeben.  4. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung des Vereins enthält, ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder erforderlich.  5. Wahlen und Abstimmung müssen geheim durchgeführt werden, wenn ein Mitglied dies in der Mitgliederversammlung beantragt.  6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen.   § 11 Aufgaben der Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:  a) Änderung der Satzung  b) Wahl des Vorstandes  c) Entlastung des Vorstands und des Kassenwarts  d) Beschlussfassung über den vom Vorstand vorbereiteten Haushalts- und Geschäftsplan  e) Genehmigung des Jahresabschlusses  f) Ausschluss eines Mitglieds  g) Auflösung des Vereins § 12   Auflösung Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten, kulturellen oder wohltätigen Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. Bei Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Streicherforum Oberschwaben e.V.
Home Unterricht Über uns Streicherforum Oberschwaben e.V. Links Kontakt Aktuelles Impressum Satzung
Satzung